Deutschland – Der Deutsche Handballbund und der griechische Handballverband werden 2023 gemeinsame Gastgeber der U21-Weltmeisterschaft. Dem deutsch-griechischen Wunsch entsprach nun auch der Weltverband IHF. Damit findet das Turnier der Top-Talente der Jahrgänge 2002 und jünger in zwei Ländern statt. Dies gaben die beiden Verbände am gestrigen Donnerstag im Vorfeld des EM-Qualifikationsspiels der Frauen-Nationalmannschaften Deutschlands und Griechenlands in Trier gemeinsam bekannt. 

Die U21-WM eröffnet vom 20. Juni bis zum 2. Juli 2023 die Serie der Handball-Großveranstaltungen in Deutschland, die mit der Men’s EHF EURO 2024, der gemeinsam mit den Niederlanden ausgerichteten Frauen-Weltmeisterschaft 2025 und der Männer-Weltmeisterschaft 2027 fortgesetzt wird. „Wir verstehen das Jahrzehnt des Handballs auch als Angebot und Chance für die internationale Handball-Familie. Daher ist eine solche Kooperation nur konsequent, und wir sind dankbar, dass die IHF dem deutsch-griechischen Wunsch nachkommt“, sagt Mark Schober, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Handballbundes. 

Aufgrund der Corona-Pandemie musste die für diesen Sommer in Griechenland geplante U19-Weltmeisterschaft entfallen. 

„Dies ist ein bedeutender Schritt für den griechischen Handball. Zum ersten Mal in dieser Altersklasse werden Weltmeisterschaftsspiele in zwei Ländern austragen, und nach zwölf Jahren haben griechische Nachwuchs-Handballer wieder die Möglichkeit, ihr Potenzial in einem Turnier auf höchstem Niveau zu zeigen“, sagt Präsident Konstantinos Gkantis, der mit Generalsekretär und WM-Chef Panagiotis Traikoglou das Länderspiel der Frauen-Nationalmannschaften in Tier besuchte. „Der Deutsche Handballbund, der eine lange Tradition und viele internationale Erfolg im Handball vorweisen kann, hat unsere Anfrage für eine gemeinsame Ausrichtung der U21-WM 2023 befürwortet. Dafür sind wir dankbar. Ich hoffe und glaube, dass die Spieler in vollen Sporthallen antreten können und die Fans die Chance haben, Spiele auf höchstem Niveau zu genießen.“ 

Die für 2023 geplante U21-WM verschafft den Hellenen nun die Möglichkeit, als Gastgeber erneut präsent zu sein. Griechenland war zuletzt 2011 in Thessaloniki Gastgeber einer U21-Weltmeisterschaft – damals sicherten sich die deutschen Junioren unter Trainer Martin Heuberger und mit Spielern wie Hendrik Pekeler im Finale gegen Dänemark den Titel. Heuberger begleitet als U20/21-Bundestrainer auch die Jahrgänge 2002/03, die in diesem Sommer mit dem Gewinn der U19-Europameisterschaft bereits ein fulminantes Achtungszeichen setzten. 

An der U21-WM 2023 werden 32 Mannschaften teilnehmen, die insgesamt 116 Spiele bestreiten. 64 finden inklusive der Finalrunde in Deutschland statt, 52 werden in Griechenland ausgetragen. Für den deutschen Teil sind drei Standorte im Osten und Norden geplant. Diese sollen noch im laufenden Jahr bekanntgegeben werden. 

Die Reiseaktivitäten zur U21-WM 2023 sind mit einem ausgeklügelten Spielplan auf ein Minimum reduziert worden. Aus Griechenland fliegen lediglich vier Viertelfinalisten nach Deutschland – sonst kommt es zu keinen weiteren internationalen Reisen während des Turniers. „Wir freuen uns auf eine hervorragende Veranstaltung“, sagte Mark Schober. „Dieses Turnier stärkt zudem internationale Freundschaften.“ 

Der Deutsche Handballbund wird 2023 erstmals Gastgeber einer internationalen Meisterschaft für den männlichen Nachwuchs sein. Zuletzt richtete der DHB 1999 die Europameisterschaft der weiblichen Jugend in Rotenburg an der Fulda aus.

Vorheriger ArtikelHVSH findet Nachfolger von Rusbült
Nächster ArtikelNord-Staffel der Hauptrunde B soll stehen