Sachsen-Anhalt – Das Präsidium verständigte sich am vergangenen Dienstagabend gemeinsam mit den Vorsitzenden der Spielbezirke auf einer außerordentlichen online-Sitzung zur Fortsetzung des Spielbetriebes in der laufenden Saison. Somit wurde eine weitere Aussetzung über den 31.12.2021 hinaus nicht beschlossen.

„Die Fortsetzung wird unter größtmöglicher Flexibilisierung des Spielbetriebes starten und für die restliche Saison gelten. Die hierfür notwendigen Regelungen werden in den kommenden Tagen abschließend konkretisiert und allen Vereinen bekannt gegeben.“ versprach Steffen Müller, Präsident des HVSA.

Oberstes Ziel der Überlegungen des Präsidiums ist und war es, die Wiederaufnahme und Fortsetzung des Spielbetriebes für alle Mannschaften nach den derzeit vorhandenen rechtlichen Vorgaben zu ermöglichen.

Es besteht Einigkeit darüber, dass jedoch auch zukünftig der Spielbetrieb wieder unter Anwendung der 3G-Regel möglich sein sollte. Es gilt nun dies gegenüber den politischen Entscheidungsträgern einzufordern, um einen weiteren Verlust an Mannschaften und Aktiven zu verhindern. Für die Fortsetzung des Spielbetriebes sind jedoch weiterhin die aktuelle Verordnung des Landes sowie die ergänzenden Bestimmungen der Landkreise und Halleneigner zu beachten.

Für den Spielbetrieb in den einzelnen Staffeln wird es in den kommenden Wochen notwendig werden, noch intensiver als bisher mit den Spielleitenden Stellen und den beteiligten Mannschaften die notwendigen organisatorischen Absprachen zu treffen. An dieser Stelle sollte eine (ver-)wertbare Spielsaison für alle Beteiligten oberstes Ziel sein.

Vorheriger ArtikelLudwigsfelde holt alten Bekannten zurück
Nächster ArtikelVechta mit erstem Zugang für die neue Saison